nach oben

Rainer Will: Digitalisierung macht bessere E-Commerce Ausbildung in Österreich notwendig

Gepostet in News2 Tagen alt • Geschrieben von Eva WenzelhuemerKeine Kommentare

Der Handelsverband-Geschäftsführer fordert eine E-Commerce Ausbildung in Österreich, um den Arbeitsmarktbedarf im digitalen Handel zu decken. Deutschland ist mit einer solchen Ausbildung schon früher am Start.

Fotocopyright: Günther Peroutka/Handelsverband

Foto Copyright: Günther Peroutka/Handelsverband

Die Forderung nach der Schaffung des Ausbildungsberufs E-Commerce Kaufmann/ Kauffrau von Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will kommt nicht von ungefähr. Die Ausbildung werde nötig sein, um den Bedarf des Arbeitsmarktes im digitalen Handel decken zu können, meint er. In Österreich wurde Anfang Juli zwar die Einführung der Zusatzausbildung „Digitaler Verkauf“ im Rahmen der Einzelhandelslehre beschlossen. Dies ist jedoch nicht weitreichend genug und weniger ambitioniert als in Deutschland. Denn ab 2018 sollen dort „E-Commerce-Kaufleute“ ausgebildet werden, wie www.etailment.at bereits berichtete. Bei uns in Österreich soll der „Digitale Verkauf“ nach einer fünfjährigen Testphase erst einmal evaluiert werden.

Kritisch sieht das Will: „Während wir in Österreich 2021 den ‚Digitalen Verkauf’ evaluieren, werden in Deutschland die ersten E-Commerce Kaufleute mit ihrer Ausbildung fertig sein. E-Commerce wird den Handel und dessen Arbeitswelt grundlegend verändern. Um junge Menschen bestmöglich dafür auszubilden, braucht es mehr als einen zaghaften Versuch. Wie in Deutschland muss eine eigenständige Ausbildung entwickelt werden, um der digitalen Herausforderung gerecht zu werden.“

E-Commerce-Fachleute könnten aus dem Ausland kommen

Die Ausbildung muss auch an neue Geschäftsmodelle angepasst werden, wie Will betont: „Bildung ist und wird verstärkt ein entscheidender Keyfaktor für den Standort Österreich und einen funktionierenden Arbeitsmarkt sein. Die Digitalisierung bringt neue Geschäftsmodelle im Handel hervor, die veränderte Kompetenzen verlangen. Der Handel sucht händeringend nach qualifiziertem Personal, ist jedoch mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Wenn Politik, Wirtschaft, Verbände und Sozialpartner an einem Strang ziehen, können wir die nötigen Strukturen schaffen. Sollten wir das nicht tun, wird die Arbeitslosigkeit weiter steigen, da gut ausgebildete deutsche E-Commerce Kaufleute die Jobs bekommen, die heimische Arbeitssuchende gerne hätten.“

Diese Kritik berücksichtigend, schlägt der Handelsverband folgende Bereiche für die Entwicklung einer neuen Ausbildung einzubeziehen, da diese im Handel besonders gefragt sind: Shopmanagement-Systeme, Schnittstellen, unterschiedliche Fertigkeiten bezüglich Onlineshops wie die Aufbereitung der Artikel und Navigation, sowie Usability, Bezahlsysteme, Social Media Marketing und Suchmaschinen.

TAGS: , ,

Antwort hinterlassen