nach oben

ECC Köln: Nachbar ist beliebtester alternativer Lieferort

Gepostet in Logistik & Fulfillment, Studien6 Tagen alt • Geschrieben von Manuel StengerKeine Kommentare

Eine neue Studie des ECC Köln in Zusammenarbeit mit Hermes hat sich mit den Wünschen der Konsumenten bei der Paketlieferung beschäftigt. Für 83 Prozent der Befragten ist das eigene Zuhause die erste Wahl, wenn es um die gewünschte Lieferadresse geht. Ist der Kunde zum Zeitpunkt der Lieferung zu Hause nicht anzutreffen, wünschen sich die meisten Befragten (78 Prozent), dass der Bote das Paket beim Nachbarn hinterlegt. Derzeit ist es aber so, dass nur jede dritte Bestellung beim Nachbarn landet, sofern sich der Kunde bei der Paketübergabe nicht im eigenen Heim befindet. 71 Prozent der Befragten sagen, dass sie sich einen erneuten Zustellversuch wünschen. Fast zwei Drittel der Studienteilnehmer gaben im Zuge der Befragung an, keine Präferenzen bezüglich der alternativen Zustellung zu haben.

Bildquelle: https://www.flickr.com/photos/epublicist/8585149745 (CC BY 2.0)

Bildquelle: https://www.flickr.com/photos/epublicist/8585149745 (CC BY 2.0)

Personalisierter Lieferprozess gewünscht

Individuelle Wünsche bei der Lieferung stehen bei vielen Kunden im Vordergrund, großes Interesse besteht hinsichtlich eines personalisierten Lieferprozesses. So sagen etwa 63 Prozent der Befragten, dass sie bei jeder Bestellung neu entscheiden wollen, was mit ihrem Paket geschieht, wenn der erste Zustellversuch scheitert. 85 Prozent der Frauen und 77 Prozent der Männer wollen bereits bei der Bestellung angeben, wo ihr Paket vom Lieferanten abgegeben wird, wenn an der Haustüre niemand erreicht werden kann. Ebenfalls kann sich die Mehrheit der Befragten mit dem Angebot eines Lieferfensters anfreunden, dies wird von 85 Prozent der Studienteilnehmer bei Speditionslieferung und 75 Prozent bei der Paketzustellung gewünscht. Auch die Möglichkeit, die Sendung umzurouten, ist bei 54 Prozent gefragt.

ECC_800

Grafik der „ECC-Logistikstudie 2015: Erfolg auf der ‚letzten Meile‘“ des ECC Köln und Hermes.

„Die Ansprüche der Konsumenten sind hoch. Ihre Bestellung soll sie erreichen, wo und wann es ihnen am besten passt. Um dieses Höchstmaß an Convenience zu gewährleisten, müssen Online-Händler und Versanddienstleister den Lieferprozess noch stärker personalisieren und an den Bedürfnissen des einzelnen Kunden ausrichten“, rät Sabrina Mertens, Leiterin des ECC Köln.

Details zur Studie

Für die „ECC-Logistikstudie 2015: Erfolg auf der ‚letzten Meile‘“ wurden 965 Online-Shopper der Branchen Fashion & Accessoires, CE & Elektro, Wohnen & Einrichten, Freizeit & Hobby sowie Bücher & Medien befragt. Gefragt wurde unter anderem nach den Anforderungen der Kunden, ihren Wünschen beim Retourenablauf und die unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen Zielgruppe.

TAGS: , ,

Antwort hinterlassen